Sommerfrische neu erleben…

Sommerfrische…- diesen Begriff kennen die meisten von uns nur aus Geschichtsbüchern, Romanen und von Erzählungen der Großeltern-Generation. Früher fuhr man, meist mit der ganzen Familie zur Sommerfrische aufs Land, egal ob an die See oder in die Berge, um dort in schöner Umgebung für einige Wochen dem Alltag zu entfliehen. Diese Wochen waren geprägt, “Land und Leute” näher kennenzulernen. Das hieß mit dem Urlaubsort und deren Menschen, ihrer Kultur und der Natur eine Beziehung aufzubauen.

 

Warum schreibe ich über die Sommerfrische?

Sie wird wieder kommen, modern interpretiert unter dem Motto “Staycation”! Kein Hotel-Hopping mehr, mit einer Nacht im Hotel xxx hier, zwei Nächte im Hotel yyy dort, keine Short-Stays usw.! Der verantwortungsvolle Gast von heute verfügt über eine hohe Wertschätzung gegenüber Natur und Umwelt und den Menschen in der jeweiligen Urlaubsdestination und so verbringt er dann auch die schönsten Wochen des Jahres: Ein längerer Urlaub in einem Chalet, einer Ferienwohnung oder einem kleinen, familiären Hotel in schöner und intakter Natur, dabei den Kontakt zu Gastgeber und Einheimischen finden, ihren Alltag kennenlernen und ehrliches Interesse für zu sie zeigen… Der Architekt und Designer Carlo Ratti beschrieb diese Gäste kürzlich im Corriere della Sera, als die “Viaggatori Posati” – die ruhenden Reisenden! Sein Konzept soll die Tourismusproblematik Venedigs lindern. Carlo Ratti propagiert einen mehrwöchigen Aufenthalt in einer der schönsten Städte der Welt – Venedig- , dort zu leben im Austausch mit den Venezianern, mitzugestalten beispielsweise an gezielten Projekten, anstelle ausschließlich zu konsumieren. Die Idee ist recht revolutionär und nur bedingt umsetzbar, aber auch kleine Puzzle-Teile eines Modells können Großes bewirken! Eines ist aber sicher: Um als Tourismusdestination heute und zukünftig erfolgreich am Markt zu sein, bedarf es eines guten und schlüssigen Konzepts. Das gilt im Übrigen auch für die Hotellerie…, dazu mehr in einem weiteren Blog!

Zum Nachdenken

Gastfreundschaft

Erfolgreichen Gastgebern liegt die Gastfreundschaft im Blut, sie lieben und üben ihren Beruf mit großer Leidenschaft und Herzblut aus und sie zeichnen sich dadurch aus, viele treue und liebe Stammgäste zu haben. Denn eins ist sicher: Der Gast spürt eine gelebte und herzliche Gastfreundschaft  vom ersten Augenblick an…- und wird so zum Stammgast.

Anonymität im Urlaub war gestern…- heute sucht der Gast wieder die Herzlichkeit und das persönliche Gespräch mit dem Gastgeber. Einst verschmäht, freut sich der Gast jetzt umso mehr “bemuttert” zu werden: Er schätzt es, wenn sein Gastgeber seine Vorlieben und Wünsche kennt.

Was lehrt uns das? Gastfreundschaft ist im Jahre 2021 und zukünftig wichtiger denn je!

 

WIEDER DA…

Tun wir es der Natur gleich und stehen immer wieder auf, in der Aufgabe , das Gute zum Blühen zu bringen. (Beat Jan)

Nach langer Auszeit wieder da…- freut euch auf viele Neuerungen und Überraschungen!

Etwas zum Nachdenken…

Gastfreundschaft ist einfach definiert: Wenn der Gast das Haus glücklicher verlässt, als er gekommen ist.

Was meint ihr?

PandaCare

In Zeiten des Coronavirus ist eine Handhygiene unabdinglich…regelmäßig und gründliches Händewaschen ist Pflicht! Ein Tipp: Mit PandaCare Naturseifen reinigen Sie nicht nur gründlich, sondern schonen zugleich durch die feinen Inhaltsstoffe die Haut Ihrer Hände. Pflegen und Schützen mit PandaCare Naturseifen…mehr unter www.pandacare.de!

Skifahren mit Genuss…

Für alle, die Skifahren ohne Trubel und Massen lieben, ist dies ein absoluter Geheimtipp: Die Schwemmalm im Südtiroler Ultental.

Traumhafte Pisten, gemütliche Hütten und Kaiserwetter!

Etwas Neues zum Thema Marketing…

“Mundpropaganda, die wohl ursprünglichste Form des Marketing, zählt heute noch zu einer der effektivsten Methoden, um potentielle Kunden und Gäste zu erreichen.”  Da ist viel Wahres dran! Was meint Ihr?

 

 

,

Herbst

Gerade eben in unserem Garten. Ich musste das Foto machen und euch zeigen! Es ist alles ECHT, nichts bearbeitet, ganz und gar natürlich…,
…fast kitschig, aber ich liebe ihn, den Herbst mit all seiner Farbenpracht!